Suche...
DJI-Studien » Aufwachsen in Deut… » AID:A 2019
DJI-Studien » Aufwachsen in Deut… » AID:A 2019

Einzelstudie

Aufwachsen in Deutschland:Alltagswelten 2019

Der Survey „Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten“ (kurz: AID:A) liefert seit zehn Jahren wichtige Informationen zur Situation von Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und ihren Familien in Deutschland. Er ist zentraler Baustein der Surveyforschung des Deutschen Jugendinstituts (DJI) und wird 2019 zum dritten Mal durchgeführt. Bei dieser standardisierten Befragung werden bundesweit in rund 6.000 Haushalten die Kinder, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Eltern von Minderjährigen über ihre alltäglichen Lebensbedingungen und Erfahrungen befragt.
Wie kein anderer vergleichbar breit angelegter Survey in Deutschland stellt AID:A die Lebenssituation von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den Mittelpunkt. Mit einer bundesweiten, repräsentativ angelegten Befragung liefert AID:A tragfähige Informationen für die Sozialberichterstattung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Hierbei kommen ab einem Alter von neun Jahren die Kinder auch selbst zu Wort. AID:A beschränkt sich nicht auf Auskünfte der Eltern.


Synopse

Kurztitel:AID:A 2019
Primärforscher:Deutsches Jugendinstitut e.V., München
Datenerhebung:infas Sozialforschung, Bonn
01.04.2019 bis 17.11.2019
Projektstatus:Datenaufbereitung & erste interne Analysen
Methode:CAPI
Einwohnermeldeamtstichprobe

Datensätze


SPSS-Daten Personen
"personen.dta" ist ein Personendatensatz, in dem jede Person im Haushalt sowie jedes nicht im Haushalt lebende Elternteil einer Zielperson ein Zeile bilden. Die Variablen stammen aus den AP- und ZP-Interviews, der Haushaltsmatrix sowie einzelnen Informationen aus dem Erziehungsmodul (z. B. Sorgerecht). Die Haushaltsinformationen aus haushalt.dta sind den Personen zugespielt. Informationen zu nicht im Haushalt lebenden Personen wurden aus der Haushaltsmatrix ergänzt. Jede Person ist über die Variable INTNR identifizierbar. Für Analysen können Personengruppen über konstruierte Variablen ausgewählt werden bspw. nur Zielpersonen, Eltern von Zielpersonen etc. Variablen aus unterschiedlichen Datensätzen wurden soweit wie möglich harmonisiert (s. Technische Dokumentation Kapitel 3.7.1 auf S. 23), d. h. gleiche Tatbestände in unterschiedlichen Variablen wurden in einer gemeinsamen Variable gespeichert.
Die Datei enthält 31023 Fälle, und 1415 Variablen (83.72 MByte).

SPSS-Daten Beziehungen
Im Beziehungsdatensatz, werden die Beziehungen aller Personen aus personen.dta zueinander abgebildet sind (bspw. Person 1004711 ist die leibliche Mutter von Person 1004712). Da es sich um einen Dyadischen Datensatz handelt, ist jede Zeile über die Variablen INTNR1 und INTNR2 identifiziert.
Die Datei enthält 110135 Fälle, und 15 Variablen (3.15 MByte).

SPSS-Daten Haushalt
Im Haushaltsdatensatz, ist für jeden befragten Haushalt alle haushaltsspezifischen Informationen (z. B. Personenzahl, Haushaltsnettoeinkommen) oder nur von der Haushaltsauskunftsperson erfragten Information (z. B. soziale Unterstützung) zusammengefast. Jeder ist Haushalt ist über die Variablen HHLFD identifzierbar.
Die Datei enthält 6354 Fälle, und 72 Variablen (0.87 MByte).

SPSS-Daten Spells_aida2019
Dies ist ein Episodendatensatz, in dem die Bildungs- und Erwerbsepisoden der Zielpersonen im Alter von 12 bis 32 Jahren aufbereitet sind. Jede Person ist über die Variable INTNR identifizierbar, jede Zeile über INTNR und sn (Spellnummer)."
Die Datei enthält 14122 Fälle, und 31 Variablen (0.83 MByte).

SPSS-Daten Erziehungrest
Dies ist ein Datensatz mit allen Angaben aus dem Erziehungsmodul, die nicht in personen.dta stehen. Alle Zeilen sind über die Variablen INTNR (Interviewnummer des antwortenden Elternteils) und LFD_Kind (Interviewnummer des Kindes, auf die sich Angeaben beziehen) idenentifiziert.
Die Datei enthält 12932 Fälle, und 46 Variablen (1.13 MByte).


Dokumente


Instrumentensammlung
PDF-Dokument aida2019_fragen.pdf (⇓ 4.284,7 KB)
Zusammenstellung der Fragenprogramme.
DatenschutzImpressumKontakt
© 2012-2018 Deutsches Jugendinstitut e.V.